Wie Schriftsteller Kriege führen

arbeitstechnik:

Das Papierstudio

Every artist’s life is a small war or a large one, beginning with oneself and one’s limitations. (Carlos Ruiz Zafón, The Angel’s Game)

Während ich in den letzten Tagen meine kleinen Szenen, Landschaften und Dialoge skizziert habe, musste ich immer wieder an ein Kapitel denken, in dem Maggie Stiefvater ihren Prozess der Ideenfindung beschreibt. Ich interessiere mich immer für die Arbeitsprozesse anderer Autoren (vor allem der erfolgreicheren), um mir vielleicht das eine oder andere abzuschauen …

Diese paar Seiten haben mich zu einem kritischen Blick auf meinen eigenen Prozess inspiriert, ich wollte sehen, wo er ihrem ähnelte, aber vor allem auch, was bei mir anders lief. Inzwischen weiß ich ja, dass es Spaß macht, verschiedene Methoden zu prüfen und das Beste zu einem leckeren Cocktail zusammenzumischen.

Heute ist der Groschen gefallen. Tatsächlich gehe ich stark nach dem Schneeballsystem vor (das an meiner Uni für Literaturrecherche empfohlen wird), wenn ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 338 weitere Wörter

Ein Kommentar zu „Wie Schriftsteller Kriege führen

Gib deinen ab

Danke für deinen Kommentar:

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Eine WordPress.com-Website.

Nach oben ↑

Whatever

THIS MACHINE MOCKS FASCISTS

Leya

To See a World in a Grain of Sand...

Amanda Mininger

Writer | Author