Veröffentlicht in pinwand

Selfpublishing-Dienstleister tredition feiert 10-jähriges Bestehen

spielst du mit dem gedanken, deine geschichte im eigenverlag heraus zu geben? schau dir das mal an:

Hier dreht sich alles um's Schreiben und Lesen!

bildschirmfoto-2017-02-17-um-09-57-26

Bis vor Kurzem kannte ich den Selfpublishing-Dienstleister tredition aus Hamburg noch nicht. Aber als ich meine Freudin Brigitte Halenta dabei unterstützen wollte, ihre Werke als E-Books und auch als Printversion in Eigenregie zu veröffentlichen, gab mir Jeannette Zeuner von bookdesigns, den Tipp, das Projekt doch mit Hilfe von tredition zu realisieren. Sie habe sehr gute Erfahrung damit gemacht.

Wir haben also dort ein Autoren-Konto angelegt, und ihre E-Books und die Print-Versionen ihrer Werke dort hochgeladen. Ich war begeistert, wie unkompliziert das System ist! Immer wenn etwas nicht geklappt hat, stand jemand als Ansprechpartner zu Verfügung. Wirklich super! Der Vorteil bei tredition ist zudem, dass die dort veröffentlichten Bücher von den Buchhandlungen auch über die Barsortimente bestellt werden können. Offensichtlich bin ich nicht die Einzige, die solche positven Erfahrungen gemacht hat. Tredition belegte bei der großen Selfpublisher-Studie 2016 Platz eins in der Kategorie Self-Publishing Dienstleister.

Nun feiert das Unternehmen…

Ursprünglichen Post anzeigen 68 weitere Wörter

Veröffentlicht in pinwand

Die sieben häufigsten Irrtümer über Lektorate

danke @hproentgen, endlich eine antwort auf ein paar dringende fragen zum thema lektorat:

Hans Peter Roentgen

Ein gutes Lektorat eines Manuskripts kostet eine vierstellige Summe. Autorinnen und Autoren sind eher selten Millionäre. Und es ist unwahrscheinlich, dass das erste Buch diese Summe wieder hereinspielt.

Kein Wunder, dass diese Frage immer wieder von Selfpublishern diskutiert wird. Auch Autoren, die in Verlagen veröffentlichen wollen, stellt sich die Frage: Buche ich erst mal ein Lektorat, weil das die Chancen erhöht, eine Agentur oder einen Verlag zu finden?

Ich habe mittlerweile hunderte, wenn nicht gar tausende von Autoren beraten, lektoriert, gecoacht, habe Bücher übers Schreiben verfasst und an unzähligen Diskussionen in Foren teilgenommen. Und immer wieder wird diese Frage diskutiert. Und immer wieder tauchen die gleichen Irrtümer auf.

1. Lektorat ist das Lektorat eines Manuskripts

Das ist der häufigste Irrtum nicht nur von Nachwuchsautoren. Klar, wenn ein Verlag ein Manuskript angekauft hat, muss der ganze Text auf einmal lektoriert werden.
Das ist aber nicht generell so. Autoren können die ersten…

Ursprünglichen Post anzeigen 867 weitere Wörter

„Mannhart & Elsener“ – das manuskript

wohlan – es werde überarbeitet 🙂

nachdem ich im WriMo die rohfassung für „Statuette“ runtergeschrieben habe, mache mich mich daran, das manuskript „Josefwiese“ in eine 2. fassung zu bringen

der plan: alles in einem zug durchlesen 

das ziel: plotlöcher, zeitliche verdrehungen und andere inhaltliche fehler identifizieren

zeitrahmen: bis ende februar – drei wochen nur zum lesen, denkt ihr? stimmt. liegt einerseits daran, dass ich nicht mehr so schnell lese, wie früher und dann auch daran, dass ich eine woche skifahren gehe *freu* (natürlich mit dem manuskript im gepäck 😉 )

wie überarbeitet ihr eure geschichten? könnt ihr das am bildschirm leisten oder braucht ihr ein gedrucktes exemplar zum reinschreiben, so wie ich? 

ich freue mich auf eure ideen.

wir lesen uns ❤