Veröffentlicht in pinwand

fitness

einer der alten schreibdilettanten-podcasts war ein „lauf-podcast“. axel hollmann und marcus johannus haben da eins ihrer spannenden themen während einer gemeinsamen laufsession diskutiert. schliesslich tut dem autoren eine runde laufen nach einem arbeitstag am schreibtisch nur gut.

die autorin läuft ungern. zur bushaltestelle, wenn’s nicht anders geht, allenfalls. vor ein paar wochen bin ich aber auf den hund gekommen: „fitness“ weiterlesen

content production day

ich dachte wirklich, es dauert noch eine ewigkeit. aber in kürze ist es soweit:

content production day 26. september 2016 (zürich)
höchste zeit, mir ein paar gedanken über meinen produktionsplan zu machen: was will ich an dem tag in zürich erreichen? hmm …

  • im moment überarbeite ich meinen ersten kriminalroman „Mannhart & Elsener – Josefwiese“ – ziel: bis ende oktober abgeschlossen haben.

„content production day“ weiterlesen

Veröffentlicht in organisation

nach der sommerpause

eine sommerpause habe ich nicht angekündigt. und da ich ohnehin recht unregelmässig poste, ist das wohl niemandem aufgefallen  wlEmoticon-smile.png  oder?

letzte woche lief noch nicht alles in den gewohnten bahnen, und da habe ich mir die zeit genommen, in ganz vielen anderen blogs herum zu stöbern ( und mir gedanken zu autorenabenteuer.wordpress.com zu machen.

dabei ist mir eins aufgefallen – ich brauche einen plan. „nach der sommerpause“ weiterlesen

wenn die muse pause macht

Richard Norden hat in seinem „WritersWorkshop E-Zine“ einen artikel zum thema schreibblockaden veröffentlicht, den ich sehr mag. der titel: „Verlassen Sie sich niemals auf Ihre Inspiration“.

stimmt. predige ich meinen schreib-schützlingen auf dem weg zum fertigen buch auch immer wieder. „setz dich hin und schreibe. auch wenn dir nix einfällt. dann kritzelst du halt erst einmal ‚mir fällt nix ein‘ hin, bis dir etwas einfällt.“ das hört der weiterbildungshungrige schreiber auch in jedem workshop.

und ich halte mich auch daran. setze mich jeden tag um neun an den schreibtisch und schreibe. was das zeug hält. tagebuch. blogposts. briefe. listen. ideen. kurze geschichten für meine zwei autoren-schreibtische. e-mails. facebook-posts. ich schreibe und lese. und lese und schreibe.

und schaffe es mit einiger brillianz, mich nicht meinem roman zu widmen. vor vier (!) jahren begonnen, sollte er vor zwei jahren fertig sein. noch immer fehlen mir vier oder fünf kapitel. bloss vier oder fünf kapitel. das ist doch ein klacks, sollte man meinen.

dank Richard Norden und dem WritersWorkshop E-Zine mach ich es ab morgen anders. ich nehme mir zuerst den roman vor und erst dann kümmer ich mich um den rest.

wir lesen uns

Veröffentlicht in pinwand

disziplin beim schreiben

autorenwort
autorenwort

komplizierte sache – einerseits schreibe ich viel und gern und so oft ich kann. trotzdem bekomme ich die grossen projekte nicht fertig. grund: ich beginne voller elan, plage mich geduldig mit durchhängern und dem alltag herum. und dann fehlen da bloss noch diese zwei oder drei letzten kapitel – die ich ums ver***cken nicht schreibe.

fazit des letzten jahres: angeregt von Richard Nordens schreibtipps habe ich mir im august einen jahresplan gemacht,

Was ich als Autorin erreichen will – ein Zeitplan von 11.8.2014 – 11.7.2015. ich machte listen mit projekten, wettbewerben, literaturtagen und schreibgruppen. was bis wann, wo usw. „disziplin beim schreiben“ weiterlesen